Menü

Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht

Startseite > Archiv > 2007-2018 > Theaterprojekt "Revue 76" 2011

Theaterprojekt "Revue 76" 2011


Geschichtsaufarbeitung durch ein Theaterprojekt an der Uni Erfurt, 2011

 

Erfurt 1976. Die Abiturientin A. beginnt ihr Studium an der Pädagogischen Hochschule Erfurt. Ihre Pläne fliegen hoch. Sie entdeckt eine neue Welt. Pädagogik. Gute Pädagogik. Sie will die Gesellschaft verändern. Durchaus sozialistisch. Aber sehr schnell stößt sie an Mauern. Willkür und Intoleranz beenden jeden Traum. Freunde, Mitstudenten - immer mehr wenden sich ab und üben Verrat an ihr, als sie von den Autoritäten in Hochschule und der staatlichen Administration unter Druck gesetzt werden. Dann kommt es zur Strafverfolgung und zum Prozess. Das Urteil: Mehr als ein Jahr in der Frauenhaftanstalt Hoheneck.

Erfurt 2011. Ein ostdeutsches Schicksal soll nicht vergessen werden. Das Projekt „Revue Erfurt 1976“ bringt die Geschichte von A. auf die Bühne. Auf der Grundlage von Gabriele Stötzers Buch „grenzenlos fremd gehen“ und Zeitdokumenten über die Stasibespitzelung- und Verfolgung im Umfeld der PH Erfurt entwickelten Prof. Dagmar Demming, Frieder W. Bergner und Silke Gonska das Sück als eine szenisch-musikalische Collage.

Seit April 2010 liefen die Vorbereitungen. Im Rahmen des Studium Fundamentale arbeiteten Studierende die Geschichte auf, interviewten Zeitzeugen, schrieben Berichte und erarbeiteten sich ein authentisches Bild der sozialen und politischen Situation von Studentinnen und Studenten an der PH Erfurt.

Seit Herbst 2010 wurde die Revue am Originalschauplatz der damaligen Geschehnisse erarbeitet. Auf der Bühne des AudiMax in der Nordhäuser Straße entstand aus Theater, Musik, Tanz und Video eine multimediale Performance.
Mehr als 20 Studentinnen probten auf der Bühne, weitere 15 organisierten die Abläufe backstage. Mit Unterstützung der Universität Erfurt und des Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur fanden zwei erfolgreiche Aufführungen am 21. und 22. Januar 2011 im vollen Saal des Audi Max statt.

Von dem Projekt gibt es ein Video der Aufführung im Audi Max, Universität Erfurt.


 

News


Nichts ist mehr, wie es war. Dies ist unsere Art, Hoffnung und Trost zu spenden und mit Ihnen und Euch allen in Kontakt zu sein:

REZEPT
Text: Mascha Kaléko
Gesang: Silke Gonska
Posaune: Frieder W. Bergner
Vertonung: Frieder W. Bergner nach einer Melodie von Wolfgang Amadeus Mozart 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
Datum: 27. März 2020 um 16:17:58
Vielen Dank lieber Frieder, liebe Silke,
für dieses große Stück Zuversicht. Kann man Leute, die Sowas machen
über irgendeine IBAN für’s Brot im Kasten unterstützen oder brauchen sie das nicht?
Sehr herzlich, Nikolaus
Datum: 27. März 2020 um 16:36:50 MEZ Lieber Frithjof,
.... gerade eben gehört.
Großartig,
so kunstvoll, wie Ihr dieses Lacrimosa weiterführt!
"Kluge Musik".
Wirklich.
Tief den Hut ziehend
und begeistert... Dein Gernot
30.03.2020 Pooaahh - das starke Lacrimosa "meines" (;-))!!) Mozart-Requiems so grandios adaptiert, textlich mit Mascha Kaléko noch zusätzlich "aufgeladen" und schließlich so wunderbar umgesetzt und mit Silkes geradlinig und weich tragender Stimme mit aller emotionaler Wucht auf den Hörer "losgelassen" ... Ganz starker, brillanter Tobak! Großen DANK sagt Euch FRANK
01.04.2020 My dearest Silke, Wow what a beatifull creation !!! really touching. Ida Kelarova


Jage die Ängste fort
Und die Angst vor den Ängsten.
Für die paar Jahre
Wird wohl alles noch reichen.
Das Brot im Kasten
Und der Anzug im Schrank.

Sage nicht mein.
Es ist dir alles geliehen.
Lebe auf Zeit und sieh,
Wie wenig du brauchst.
Richte dich ein.
Und halte den Koffer bereit.

Es ist wahr, was sie sagen:
Was kommen muß, kommt.
Geh dem Leid nicht entgegen.
Und ist es da,
Sieh ihm still ins Gesicht.
Es ist vergänglich wie Glück.

Erwarte nichts.
Und hüte besorgt dein Geheimnis.
Auch der Bruder verrät,
Geht es um dich oder ihn.
Den eignen Schatten nimm
Zum Weggefährten.

Feg deine Stube wohl.
Und tausche den Gruß mit dem Nachbarn.
Flicke heiter den Zaun
Und auch die Glocke am Tor.
Die Wunde in dir halte wach
Unter dem Dach im Einstweilen.

Zerreiß deine Pläne. Sei klug
Und halte dich an Wunder.
Sie sind lang schon verzeichnet
Im grossen Plan.
Jage die Ängste fort
Und die Angst vor den Ängsten.
(Mascha Kaléko)

→ Termine ...

KontaKt

Silke Gonska & Frieder W. Bergner
99428 Ottstedt am Berge
Ollendorfer Straße 21
Telefon: 03 62 03 | 50 720
eMail-Formular

follow us on  Facebook